*12. Nov. 1900 in Basel, †4. Okt. 1986 in Zürich, Musikwissenschaftler und Publizist. Bereits während seiner Gymnasialzeit in Aarau und Bern nahm Schuh Musikunterricht, u. a. bei den Komponisten Werner Wehrli und Eugen Papst; letzterer stellte ihn 1918 in München Richard Strauss vor. 1920 bis 1922 studierte Schuh in München bei Walter Courvoisier und an der Akademie der Tonkunst bei Anton Beer-Walbrunn. An der Univ. München war er von 1922 bis 1924 eingeschrieben. Er hörte Musikwissenschaft bei Adolf Sandberger und Ernst Kurth, daneben Vorlesungen bei Heinrich Wölfflin (Kunstgeschichte), Fritz Strich (Literatur) und Artur Kutscher (Theatergeschichte). An der Univ. Bern setzte er seine Studien fort und wurde 1927 bei Kurth mit einer Arbeit über Formprobleme bei Heinrich Schütz promoviert. Von 1927 bis zu seinem Tod lebte er in Zürich, wo er eine immense publizistische Tätigkeit entfaltete. 1928 wurde Schuh Musikkritiker der Neuen Zürcher Zeitung und war dort von 1944 bis 1965 Musikredakteur. Von 1941 bis 1968 leitete er die Schweizerische Musikzeitung und von 1934 bis 1936 die Mitteilungen der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft (SMG). Schuh hatte nie ein festes Lehramt inne, unterrichtete aber gelegentlich an verschiedenen...