* 24. Juni 1747 in Röttingen (Grafschaft Oettingen-Baldern; heute Ortsteil der Stadt Lauchheim, Ostalbkreis, Baden-Württemberg), † 22. März 1824 in Ellwangen (heute Ostalbkreis, Baden-Württemberg), Komponist und Organist. Die frühe musikalische Ausbildung des jüngeren der beiden Söhne des Röttinger Schmieds Melchior Dreyer († 10. Juli 1752) und seiner Ehefrau Margaretha, geb. Schönherr († 8. Juni 1782), liegt völlig im Dunkeln. Fest steht nur, dass er das Ellwanger Jesuiten-Gymnasium besucht hat. Dem 20-Jährigen wird bescheinigt, dass er »in den studiis inferioribus et philosophiae wohl fortgekommen, und in der Music stattlich bewandert« (Ludwigsburg, Staatsarchiv B 431 Bü 109, Bl. 199) sei. Am 28. September 1767 heiratete er Catharina Hazing, die Tochter des verstorbenen Schulmeisters an der Schule am »oberen Tor«, dessen Nachfolge er per Dekret vom 30. September antrat. Zu den Pflichten dieses »oberen Schulmeisters« zählten auch die Leitung der Kirchenmusik an der Pfarrkirche St. Maria und die musikalische Unterweisung einiger Chorschüler, deren Unterhalt durch eine 1752 errichtete Stiftung sichergestellt war. Spätestens seit 1768 wirkte Dreyer zudem regelmäßig in der Hofmusik des Reichsstifts Ellwangen mit, das im 18. Jahrhundert unter den Fürstpröpsten Franz Georg von Schönborn (1682–1756), Anton Ignaz Graf von Fugger-Glött (1711–1787)...