*vermutlich am 28. Okt. 1467, vielleicht aber auch schon 1466 oder erst 1469 in Rotterdam oder Gouda, †12. Juli 1536 in Basel. Humanist und Theologe. Erasmus war illegitimer Sohn des Priesters Gerard Helye; er führte daher nie einen Familiennamen, die Herkunftsbezeichnung »von Rotterdam« oder »Roterodamus« ist ebenso später angenommen wie der humanistisch inspirierte zusätzliche Vorname »Desiderius«. Er wurde in Gouda und ab 1475 an der Lateinschule St. Lebuinus in Deventer erzogen. Auch für eine musikalische Ausbildung sind Zeugnisse erhalten: Sein späterer Freund H. Glareanus berichtet im Dodekachordon (Basel 1547), daß Erasmus ihm selbst gesagt habe, er sei Schüler J. Obrechts gewesen, dessen »carminis maiestatem […] nulli secundus« (S. 256). Beatus Rhenanus behauptet im Vorwort zur Erasmus-Gesamtausgabe von 1540, dieser sei Chorknabe in Utrecht gewesen, mit einer »vox tenuissima« (d. h. einer entweder sehr schwachen oder einer sehr hohen Stimme; vgl. Ausg. von P. S. Allen, Bd. 1, 56f.). Da sich weder für Erasmus noch für Obrecht ein Aufenthalt in Utrecht – der in die späten 1470er Jahre fallen müßte – dokumentarisch untermauern läßt, muß der Wahrheitsgehalt dieser Aussagen offen bleiben; Erasmus selbst erwähnt...